Bürgerstiftung begibt sich auf die Erkundung Brasiliens

Im Rahmen der Mercator Matineen ist vieles möglich: Am Sonntag, den 24. November, heißt es
“DIE ERKUNDUNG BRASILIENS DURCH FRIEDRICH SELLOW” mit Dr. h. c. Hanns Zischler.

»Brasilien! Als träte man in ein unbekanntes Paradies …«

In seiner Lesung aus den unveröffentlichten Tagebücher des Freiherrn von Langsdorff, der den Entdecker Friedrich Sellow nach Brasilien holte und unterstützte, erzählt Schauspieler und Autor Hanns Zischler von der Frühzeit der Erkundung Brasiliens und von Sellows Reisen.
Brasilien im 19. Jahrhundert: Ein bislang unerschlossenes Land öffnet sich der Welt. In Brasilien beginnt der Aufbruch in die Unabhängigkeit, die brasilianischen Häfen öffnen sich erstmals seit Jahrhunderten dem Ausland. Einer der Ersten, die sich auf die Suche nach bisher unbekannten Völkern, Kulturen, Tieren und Pflanzen dorthin aufmachten, ist Friedrich Sellow. Länger als irgendwer sonst zieht er (oft im Alleingang) ohne festen Wohnsitz durch das Land, kein anderer Europäer wird es so gut kennenlernen. Er sammelt tausende Tiere und Pflanzen, die Eindrücke seiner Reise hält er in seinen erst kürzlich entzifferten Tagebüchern fest. Landschaften, Naturgegenstände und Portraits der indigenen Bevölkerung bringt der talentierte Zeichner eigenhändig zu Papier. Sein Nachlass umfasst schließlich mehr als einhundert Kisten. Doch der naturkundliche Schatz muss den Rückweg alleine antreten: Mit 42 Jahren ertrinkt Sellow im Rio Doce, nachdem sein Boot einen Felsen rammte.

Dr. h.c. Hanns Zischler

Hanns Zischler spielte in über 200 internationalen und nationalen Kinofilmen für u.a. Wim Wenders, Claude Chabrol, Jean-Luc Godard, Istvan Szabo, Helmut Dietl, Margarethe von Trotta oder Costa Gavras. Mit Rudolf Thome drehte er acht Filme, in Steven Spielbergs „München“ ist er der Mossad-Agent Hans. Deutsche Film- und TV-Produktionen sind u.a. Robert van Ackerens „Die flambierte Frau“, Helmut Dietls „Kir Royal“, Margarethe von Trottas „Jahrestage“ und Caroline Links „Im Winter ein Jahr“. Er spielt in Dietrich Brüggemanns Gesellschaftssatire „Heil“, Philip Kochs „Outside the Box“, in Asli Özges „Auf einmal“ sowie in der TV-Serie „Babylon Berlin“.
Neben seiner Arbeit als Schauspieler ist Hanns Zischler als Autor und Herausgeber tätig. Buchveröffentlichungen sind „Kafka geht ins Kino“, „Willst du dem Sommer trauen“ (Deutsche Naturgedichte aus den letzten hundert Jahren), „Lady Earl Grey“, „Der Schmetterlingskoffer“, „Berlin ist zu groß für Berlin“ und „Die Erkundung Brasiliens: Friedrich Sellows unvollendete Reise“. 2014 erscheint seine Erzählung „Das Mädchen mit den Orangenpapieren“. 2009 erhält er den Heinrich-Mann-Preis der Berliner Akademie der Künste, 2011 wird er mit dem Bundesverdienstkreuz, 2016 mit dem Cicero-Rednerpreis geehrt. 2018 verleiht ihm die Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar die Ehrendoktorwürde.

 

KULTUR- UND STADTHISTORISCHES MUSEUM, Johannes-Corputius-Platz 1, 47051 Duisburg (Nähe Rathaus)

Eintritt zu den Matineen: 6 €, ermäßigt 4 €, Beginn immer um 11.15 Uhr

Ein Glas Wein oder Saft sowie der Besuch der Ausstellungen sind inklusive!

Menü